RA Dresden Dittmann

Offshore Leaks und Steueroasen – Wie geht es weiter?

Veröffentlicht am: 12. April 2013 von: Sandro Dittmann
Kategorie(n): Steuerrecht

Die neuesten Enthüllungen wecken neue Begehrlichkeiten auf Seiten von Bund und Ländern – kein Wunder dass Finanzminister Schäuble den Kampf gegen Steuerhinterziehung verschärfen will – das Steuer-FBI!

Sein Plan: eine vom Bund geführte Steuerfahndung, die dem Bundeszentralamt für Steuern untergeordnet ist.

Zahlreiche Medien berichten, dass sich auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dafür einsetzt, mehr Befugnisse im Bereich der Bekämpfung von Steuerhinterziehung auf den Bund zu verlagern – die Schaffung eines „Steuer-FBI“. Dagegen sprechen sich derzeit noch die Bundesländer aus, die selbst stärker Jagd auf Steuersünder machen wollen.

Fakt ist: Die Gangart verschärft sich und der Ton wird rauer. Jedem, der Schwarzgeld im Ausland hat, kann nur geraten werden, sich umgehend kompetente Hilfe zu suchen.

Angesichts der Enthüllungen des Netzwerkes („Offshore Leaks“) drängt die Zeit – noch ist eine „Entdeckung der Tat“ unwahrscheinlich – noch liegen die Daten nicht vor. Ob sich die Journalisten jedoch an das Pressegeheimnis halten und die Daten nicht herausgeben – darf ernsthaft bezweifelt werden. Es ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis dem Druck nachgegeben wird.

Wichtig: Nur der Fachmann kann rechtssicher prüfen, ob eine strafbefreiende Selbstanzeige noch sinnvoll ist und wie genau diese auszusehen hat – nachgewiesenes steuerliches Verständnis ist hierfür unabdingbare Voraussetzung.

Handeln Sie jetzt – bevor es die Steuerbehörden für Sie tun!

Rechtsanwalt Sandro Dittmann
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- & Gesellschaftsrecht

Gern beantworte ich Ihre Fragen – kontaktieren Sie mich!

top